Warum du deine eigenen Legemuster erfinden kannst und darfst

Als ich mich neulich mit den vielen Oster-Spreads und -Legemustern auf Instagram beschäftigt habe, wurde mir eines klar: Wir leben in einem goldenen Zeitalter des Tarot. Ja wirklich – denk nur mal zwanzig Jahre zurück in die Zeit vor dem Internet. Wenn man sich „damals“ für Tarot interessierte, hatte man zwei Informationsquellen zur Verfügung – nämlich Leute, die sich bereits mit Tarot beschäftigten und die man zufällig persönlich kannte, oder Bücher.  Und die musste man ja auch erstmal finden, denn die wenigsten Buchhandlungen oder Büchereien hatten ein gut sortiertes „Esoterik“-Sortiment.

Wenn man also Pech hatte, hatte man sowieso nur das Begleitheftchen zur Verfügung, das dem Kartendeck beilag, und darin war, wenn überhaupt, ein Muster vorgestellt, nämlich das Keltische Kreuz. Was an sich natürlich absolut seine Berechtigung hat – für einen Rundumblick auf ein Thema wie Liebe oder Beruf ist das Keltische Kreuz eine super Sache. Aber heute können wir mal eben die Suchfunktion bemühen und haben schon Zugriff auf so viele coole Spreads, dass wir sie gar nicht alle legen können.

Und weißt du was, das ist eine tolle Sache, und zwar aus zwei Gründen: Erstens, weil du für jede Lebenslage ein passendes Legemuster auftreiben kannst. Und zweitens, weil dir diese Fülle an Spreads eines ganz klar macht: Jeder kann und darf eigene Legemuster entwerfen.

Denn es gibt ja durchaus gute Gründe, die für eigene Spreads sprechen:

    • Es gibt nicht „one size fits all“: Vielleicht erfordert deine Situation oder deine Frage einen Spread, den es noch gar nicht gibt
    • Natürlich hat es Vorteile, auf ein Muster zurückzugreifen, zu dem es jede Menge Literatur gibt, wie eben zum Beispiel beim Keltischen Kreuz. Diese Fülle an verfügbaren Informationen kann einen aber auch ziemlich einschüchtern, weil man immer Angst hat, etwas „falsch“ zu machen.
    • Und klar hilft es, wenn man sich an den festgelegten Positionen in einem Spread entlanghangeln kann – aber wenn die Bedeutung einer Position für dich keinen Sinn ergibt, ist plötzlich die ganze Legung unbrauchbar.

Wenn du magst, schreib doch in den Kommentaren, welche Legungen du gern benutzt und wo du sie gefunden hast!


Illustrations from the Universal Waite Tarot deck reproduced by permission of U.S. Games Systems, Inc., Stamford, CT 06902.  c. 1990 by U.S. Games Systems, Inc.  All rights reserved.  The Universal Waite Tarot deck is a registered trademark of U.S. Games Systems, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert